purzelbaum
unsere besten emails

Satclub-Thueringen

RSS feed for this site
Registrierung Suche Zur Startseite

Satclub-Thueringen » PC - Hard- & Software » Viren & Sicherheit » Massen-Doxxing: Täter hat sich wohl schon 2016 verraten » Hallo Gast [[Anmelden]|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Massen-Doxxing: Täter hat sich wohl schon 2016 verraten
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

Muad'Dib   Zeige Muad'Dib auf Karte Muad'Dib ist männlich Steckbrief
.:.Carpe.Diem.:.


images/avatars/avatar-505.jpg

Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 5.416
Herkunft: 51°N/11.5°E Jena/Thuringia




Fragezeichen Massen-Doxxing: Täter hat sich wohl schon 2016 verraten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Gegen den Verdächtigen lief bereits seit 2016 ein Verfahren, als Beamte seine Wohnung durchsuchten und Hardware beschlagnahmten.





Der 19-jährige IT-Experte Jan Schürlein hat dem BKA nach eigenen Angaben entscheidende Hinweise auf den Promi-Doxxer 0rbit geliefert, die kurz darauf zu dessen Verhaftung führten. Die Wohnung Schürleins war von Strafverfolgern durchsucht worden, nachdem er öffentlich zu Protokoll gegeben hatte, dass er wisse, wer der Urheber des Datenskandals sei. Wie er jetzt über Twitter bekannt gab, hatte Schürlein das BKA auch auf die Fährte eines anderen Ermittlungsverfahrens gegen 0rbit aus dem Jahr 2016 gebracht.

Damals war der Doxxer demnach unter dem Pseudonym Nullr0uter unterwegs – Verbindungen zwischen beiden Pseudonymen konnte auch heise online in der vergangenen Woche noch feststellen. Durch das alte Verfahren sollte es den Beamten leicht gefallen sein, 0rbit aufzuspüren. Denn 2016 hatte er seine IP-Adresse und damit den Internetanschluss seiner Eltern verraten.

Im Gespräch mit heise online sagte Schürlein, er habe den geständigen Tatverdächtigen über Twitter kennengelernt. Als Teil der Security-Szene rund um YouTube und Gamer-Chatnetzwerke wie Discord fiel ihm das Doxxing und die Account-Übernahmen von 0rbit schon vor Jahren auf. Nach eigenen Angaben hatte er über die Jahre immer wieder Kontakt mit dem Hacker. Schürlein sagt in einer Stellungnahme, er habe seine Informationen über 0rbit nur den Strafverfolgern preisgegeben, weil er keine andere Wahl gehabt habe. Ein Bekannter hätte das BKA darauf hingewiesen, dass er mit dem Hacker in Kontakt stehe.

Er wollte es nicht riskieren, ins Visier der Ermittler zu geraten und nachher als Komplize dazustehen. In einem Interview mit Spiegel Online spricht er davon, nun um seinen Ruf zu kämpfen. In der Szene stehe er wie ein Verräter da. Dabei hätte er einen Datenklau von dem Ausmaß, wie er nun die Republik erschüttert hat, nie decken können oder wollen.

Der entscheidende Fehler des Promi-Hackers

0rbit verriet sich wohl schon 2016 durch Logins auf gehackte Konten der YouTuber PietSmiet und ApeCrime. Nach Aussage Schürleins funktionierte dabei das zur Anonymisierung genutzte VPN des Hackers nicht richtig und gab seine tatsächliche IP-Adresse preis, die in den Logs der gehackten Konten landete. Nachdem die betroffenen YouTuber Anzeige erstattet hatten, kam es demnach am 6. Oktober 2016 zu einer Hausdurchsuchung bei 0rbit, beziehungsweise bei dessen Eltern – der Tatverdächtige lebt laut BKA auch heute noch dort. Die beschlagnahmten Rechner sollen zum Teil verschlüsselt gewesen sein, was dazu führte, dass die Ermittlungen wohl im Sande verliefen, beziehungsweise bis vergangene Woche nicht von Erfolg gekrönt waren.

Erst als Schürlein die beiden Untersuchungen für das BKA verknüpfte, sollen die Beamten, so der Sicherheitsexperte, auf die Fährte des Doxxers gelangt sein. Der Sicherheitsexperte ist sich sicher, dass seine Aussage maßgeblich zu der schnellen Ergreifung des Tatverdächtigen geführt hat. Bei seinen aktuelleren Hacking-Aktivitäten hat sich 0rbit demnach viel besser geschützt, unter anderem durch die Verwendung des Anonymisierungsnetzwerkes Tor.

Ob die Aussagen Schürleins stimmen, lässt sich nur schwer bestätigen. Die Behörden halten sich nach wie vor zum Ablauf der Ermittlungen bedeckt. Seine Angaben scheinen allerdings plausibel und decken sich in einigen Punkten mit unabhängigen Recherchen von heise online.

Ein Armutszeugnis für die Ermittler

Stimmt der von dem unabhängigen IT-Experten dargelegte zeitliche Ablauf und die Details zur ersten Hausdurchsuchung beim Verdächtigen, so werden sich die beteiligten Institutionen fragen lassen müssen, wieso die Ermittlungen 2016 im Sande verlaufen sind und ob ein rigoroseres Vorgehen damals den Datenskandal nicht hätte verhindern können. Angesichts der Kritik, die seit vergangener Woche auf das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einprasselt, weil es nach eigenen Aussagen schon im Dezember von 0rbits Twitter-Konto mit den Leaks wusste, sollten sich die Strafverfolgungsbehörden auf einiges gefasst machen.

Falls die Aussagen von Schürlein stimmen, wurde hier seit Mitte 2016 nicht gehandelt. Und dass, obwohl 0rbit in der YouTuber-Szene seit Jahren bekannt war und mehrere Videoproduzenten offensichtlich mit dem Hacker Kontakt hatten. Ob Schürleins Aussagen nun stimmen, oder nicht, die ganze Geschichte entblößt eine Doppelmoral beim Umgang mit Angriffen auf Politiker und Promis auf der einen Seite und auf Netz-Subkulturen wie YouTuber auf der anderen. (fab)


Quelle: https://heise.de/-4271251


FAZIT: Alles noch viel Schlimmer und pedantischer als schon vermutet!!!

__________________
***Multifeed Triax Unique 3°E>28°E & motorized FiboStøp120***
F-16, Mio 4K, OpenBoxen, VU+Solo 4K & Blindscan, DVB-S2X/T2 Cards

Ich bremse nicht für Schnarchroboter. ®²º¹³ Muad'Dib
CARPE DIEM!Alle meine posts stellen meine persönliche und freie Meinungsäußerung dar.
10.01.2019 22:07 Muad'Dib ist offline E-Mail an Muad'Dib senden Beiträge von Muad'Dib suchen Nehmen Sie Muad'Dib in Ihre Freundesliste auf

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Satclub-Thueringen » PC - Hard- & Software » Viren & Sicherheit » Massen-Doxxing: Täter hat sich wohl schon 2016 verraten Baumstruktur | Brettstruktur

Views heute: 30.967 | Views gestern: 37.599 | Views gesamt: 137.705.292


Partner


Satclub Thüringen seit 01.07.1992 = Online seit Tage

Hier The Satlinklist
Bord Blocks: 185.172 | Spy-/Malware: 13.816 | Bad Bot: 1.491 | Flooder: 141
CT Security System Pre 6.0.1: © 2006-2007 Frank John
  Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH .: Impressum :.