purzelbaum
unsere besten emails

Satclub-Thueringen

RSS feed for this site
Registrierung Suche Zur Startseite

Satclub-Thueringen » Allgemeines » Off - Topic » 150 Euro für Impfpass-Fälschung – Polizei ermittelt in vielen Fällen » Hallo Gast [[Anmelden]|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen 150 Euro für Impfpass-Fälschung – Polizei ermittelt in vielen Fällen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

Muad'Dib   Zeige Muad'Dib auf Karte Muad'Dib ist männlich Steckbrief
.:.Carpe.Diem.:.


images/avatars/avatar-505.jpg

Dabei seit: 12.06.2007
Beiträge: 7.538
Herkunft: 51°N/11.5°E Jena/Thuringia




Achtung 150 Euro für Impfpass-Fälschung – Polizei ermittelt in vielen Fällen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Viele Restaurants, Kneipen und auch andere Veranstalter lassen nur Geimpfte ein. Weil sich aber nicht alle impfen lassen wollen, werden Kriminelle aktiv.



Für Impfgegner könnte das Angebot im Internet verlockend klingen: Impfpass mit Stempel und Unterschrift, 150 Euro. Dass es sich dabei um eine Fälschung handelt, liegt in der Natur dieser Offerte in einem Messengerdienst. Mit dem zunehmenden Druck auf Menschen ohne Corona-Impfung werden Impfpässe immer begehrter. Im Berliner Landeskriminalamt (LKA) wurden Anfang November 169 Anzeigen zum Phänomen der gefälschten Impfbücher bearbeitet, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Es gehe um den Verdacht der Urkundenfälschung.


Bei der Kriminalpolizei gingen "zahlreiche anonyme Hinweise und Anzeigen zum Besitz von gefälschten Impfausweisen" ein, hieß es weiter. Außerdem erstatteten Apotheken Anzeigen, weil sie bei Anträgen auf Digitalisierung "Auffälligkeiten der vorgelegten Impfbücher feststellen". Auch Ärzte würden sich bei der Polizei melden, wenn sie erfahren hätten, dass ihr Name oder ihr Stempel zur Manipulation missbraucht werde.


Chatgruppen bieten falsche Impfbücher im Internet


Manchmal hat die Polizei auch einfach Glück bei dem Thema Fälschungen. "Sie tauchen hier und da als Zufallsfunde auf." Im vergangenen Monat habe etwa eine Polizeistreife Leute entdeckt, die gefälschte Impfausweise im Kofferraum hatten.


Nach Angaben der Polizei werden falsche Impfbücher im Internet überwiegend in Chatgruppen angeboten. Aber auch auf Verkaufsplattformen gebe es solche Angebote. Die Verkäufer verlangen laut Polizei bis zu 350 Euro, "wobei digitale Nachweise in der Regel teurer sind als gegenständliche Impfbücher". Hinweise auf einen organisierten Handel mit gefälschten Impfzertifikaten gebe es nicht.


Screenshot von einem Telegram-Kanal


Tatsächlich finden sich in bekannten Messengerdiensten wie Telegram, wo auch Drogen verkauft werden und sogenannte Querdenker chatten, schnell solche ausgesprochen dubiosen Verkaufsangebote. Unter Fotos von gelben Impfbüchern steht etwa: "BionTech Komplettpaket. Impfpass inkl. Stempel und Unterschrift, passendes Datum und Sticker der Impfung". Ein Impfpass kostet 150 Euro, zehn Stück soll es für 800 Euro geben, 50 Pässe für 2500 Euro. Der gekaufte Impfpass könne für 150 Euro auch digitalisiert werden "in einer unserer Apotheken".


Blanko-Impfbücher im freien Handel


Die Polizei erklärte, vor der Corona-Pandemie sei es nicht nötig gewesen, fälschungssichere Merkmale in die Impfbücher einzubauen. Weil die Blanko-Impfbücher noch immer frei zu kaufen seien, könnten Erfolge gegen Fälschungen nur durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten erzielt werden. "Um das zu erreichen, arbeitet die Polizei Berlin eng mit der hiesigen Ärztekammer sowie der Apothekerkammer Berlin zusammen." Fälschungen könnten dadurch immer häufiger beschlagnahmt werden.


Schon im Juni war ein Fall bekannt geworden, bei dem eine Ärztin im Impfzentrum in der Arena Treptow beobachtet wurde, wie sie mutmaßlich Blanko-Impfausweise fälschte. Laut Polizei hatte die Ärztin damals mehrere leere Impfausweise vor sich auf dem Tisch liegen. Bei der Durchsuchung der Ärztin fand die Polizei etwa 1000 Euro Bargeld. Außerdem beschlagnahmte sie Impfpässe, die gefunden wurden.


Strafbarkeit bei derartigen Fällen


Auch aus Brandenburg sind eine ganze Reihe Fälle bekannt, in denen Menschen versuchten, mit gefälschten Impfausweisen an ein digitales Impfzertifikat zu kommen. Immer wieder meldeten sich in den vergangenen Wochen Apotheker bei der Polizei.


Laut einer Umfrage des ARD-Magazins "Report Mainz" bearbeiteten deutsche Polizeibehörden im Zusammenhang mit gefälschten Impfnachweisen bisher fast 2000 Fälle.


Welche Konsequenzen das Auffliegen von Fälschungen haben, ist derzeit noch nicht völlig klar, weil es dazu unterschiedliche Einschätzungen von Juristen gibt. Daher soll die Strafbarkeit bei derartigen Fällen neu geregelt werden. Das Bundesjustizministerium will "zeitnah einen Vorschlag zur Änderung des Strafgesetzbuches vorlegen, der die Rechtslage klarstellt", wie am Freitag erklärt wurde. Das Landgericht Osnabrück hatte im Oktober die These vertreten, das Vorzeigen eines gefälschten Impfausweises in einer Apotheke sei nicht strafbar, weil es sich nicht um eine Behörde handelt.


(bme)


Quelle: https://www.heise.de/news/150-Euro-fuer-...en-6256934.html

__________________
| Multifeed Triax Unique 3°e>28°e & motorized FiboStøp120/90/75/55 |
|| VU+ Solo 4K & Blindscan|Mio 4K|Denys H265|S3mini|X-xx0|DVB-Cards ||

Ich bremse nicht für Schnarchroboter. ®²º¹³ Muad'Dib
CARPE DIEM!Alle meine posts stellen meine persönliche und freie Meinungsäußerung dar.
07.11.2021 16:45 Muad'Dib ist offline E-Mail an Muad'Dib senden Beiträge von Muad'Dib suchen Nehmen Sie Muad'Dib in Ihre Freundesliste auf

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Satclub-Thueringen » Allgemeines » Off - Topic » 150 Euro für Impfpass-Fälschung – Polizei ermittelt in vielen Fällen Baumstruktur | Brettstruktur

Views heute: 42.962 | Views gestern: 76.250 | Views gesamt: 204.671.772


Satclub Thüringen seit 01.07.1992 = Online seit Tage

  Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH .: Impressum :.