purzelbaum
unsere besten emails

Satclub-Thueringen

RSS feed for this site
Registrierung Suche Zur Startseite

Satclub-Thueringen » Allgemeines » Off - Topic » Rundfunkbeitrag: Scheitert die Erhöhung an Sachsen-Anhalt? » Hallo Gast [[Anmelden]|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Rundfunkbeitrag: Scheitert die Erhöhung an Sachsen-Anhalt?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

Manne   Zeige Manne auf Karte Manne ist männlich Steckbrief
Clubgründer


images/avatars/avatar-20.jpg

Dabei seit: 10.12.2005
Beiträge: 5.430
Herkunft: Jena/Thueringen




Rundfunkbeitrag: Scheitert die Erhöhung an Sachsen-Anhalt? Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

2021 soll der Rundfunkbeitrag auf 18,36 Euro monatlich erhöht werden, da sind sich die Bundesländer einig. Bis auf Sachsen-Anhalt. Dessen Staatskanzlei-Chef knüpft eine Zustimmung an Bedingungen.

18,36 Euro im Monat statt bisher 17,50 – so viel soll der Rundfunkbeitrag ab nächstem Jahr kosten. Das haben die Ministerpräsidenten der Länder am 12. März auf Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) bewilligt, ein entsprechendes Gesetz soll im Juni unterzeichnet werden. Alle 16 Landtage müssen den Rundfunkstaatsvertrag dann billigen – auch nur eine Gegenstimme könnte ihn blockieren.

Könnte diese Rolle Sachsen-Anhalt zufallen? Das Bundesland hat sich bei der Ministerpräsidentenkonferenz im März als einziges enthalten. Doch Rainer Robra, Chef der anhaltinischen Staatskanzlei, sieht sein Bundesland nicht als Blockierer – sondern als „Sachverwalter der Beitragszahler“, die nur so viel wie zwingend nötig zahlen wollten. Das sagte der CDU-Politiker in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Eine Blockade des Rundfunkstaatsvertrages drohe letztlich nicht. Doch aus Robras Sicht müssen die Anstalten weiter einsparen. Die Enthaltung Sachsen-Anhalts sei eine Warnung an die Intendanten, ihre Anstrengungen dahingehend zu erhöhen. Eine Zustimmung zur Beitragserhöhung knüpft der Politiker an Bedingungen: „Wenn die Anstalten so wirtschaften wie bisher, steht uns Mitte der 2020er-Jahre abermals eine Beitragserhöhung erheblichen Ausmaßes ins Haus. Deshalb brauchen wir jetzt von den Anstalten verbindliche Zusagen, dass sie allen Hinweisen der KEF auf Einsparpotenziale und Wirtschaftlichkeitsreserven nachgehen und die Empfehlungen umsetzen.“

Robra fordert, dass die Öffentlich-Rechtlichen die Forderungen der KEF eins zu eins erfüllen. Als Vergleichsmaßstab gelte der öffentliche Sektor. „Es geht um eine effektive Personalplanung, um Kooperation und Verschlankung der Strukturen, auch der Beteiligungsstrukturen. Wichtig sind auch eine externe Evaluation der Wirtschaftlichkeit und mehr Transparenz bei den Kosten vergleichbarer Programme der Rundfunkanstalten, etwa beim „Tatort“ oder bei Talkshows.“

DigitalFernsehen

P.S. Außer Sachsen - Anhalt, interessiert das die anderen BL offensichtlich überhaupt nicht. Keine Rückfrage aus den BL warum eine Erhöhung für mehr Personal, aber doch nicht etwa für qualitativ bessere Sendungen? Robra sieht in seinen letzten Aussagen einige Schwerpunkte wo man dran arbeiten sollte.

__________________
Gründer des SAT- Club Thüringen

VU+ Solo 2, Vu Solo 4K
04.04.2020 14:07 Manne ist offline E-Mail an Manne senden Beiträge von Manne suchen Nehmen Sie Manne in Ihre Freundesliste auf

playboy   Zeige playboy auf Karte Steckbrief
-- Clubmitglied --


images/avatars/avatar-70.jpg

Dabei seit: 12.12.2005
Beiträge: 966
Herkunft: Äberlausitz




Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Da weiß man doch, wofür man GEZ bezahlt
Juhuuu, Claus Kleber (ZDF) bleibt uns trotz Altersgrenze erhalten!
Was halten Sie von einem Stundenlohn um die 68 Euro? Das ist mehr als eine Meisterstunde in vielen Bereichen des Handwerks. Hört sich gut an, oder? Es gibt einen mit diesem Stundenlohn, Claus Kleber vom ZDF, der, der das Heute-Journal moderiert. 68 Euro hört sich nun plötzlich doch eher bescheiden an, ist es aber nicht.

Claus Kleber erhält diesen Stundenlohn ununterbrochen. Während der Arbeit im Studio, bei seinen Vorbereitungen dafür, für die Pausen zwischendurch, für die Freizeit, die sich an seine Arbeit anschließt und für die Zeit davor, fürs Schlafen und für das Gähnen nach dem Aufstehen. Fürs Frühstücken. Kleber erhält rund um die Uhr 68 Euro pro Stunde, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Jahreslohn 600000 Euro, Monatslohn 50.000 Euro.
Claus Kleber bleibt uns erhalten. Das ZDF hat dem 65-Jährigen – trotz Altersgrenze – seinen lukrativen Vertrag bis Ende 2021 verlängert. Und damit auch den Teil der GEZ-Zwangsgebühren, mit denen er uns sein opulentes Gehalt für seine moralischen Vorlesungen abpresst, die uns zu besseren Menschen erziehen sollen. Warum? Weil er es kann.
Quelle
böse

__________________
Wer die Wahrheit nicht kennt, der ist nur ein Dummkopf, aber wer die Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Berthold Brecht
13.09.2020 11:10 playboy ist offline E-Mail an playboy senden Beiträge von playboy suchen Nehmen Sie playboy in Ihre Freundesliste auf

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Satclub-Thueringen » Allgemeines » Off - Topic » Rundfunkbeitrag: Scheitert die Erhöhung an Sachsen-Anhalt? Baumstruktur | Brettstruktur

Views heute: 35.392 | Views gestern: 84.237 | Views gesamt: 164.821.846


Satclub Thüringen seit 01.07.1992 = Online seit Tage

  Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH .: Impressum :.